2022 - https://pop-history.eu

Direkt zum Seiteninhalt

2022

Verstorben
06.06.2022 - Alec John Such (Bon Jovi)

Bon Jovi-Bassist Alec John Such ist tot
Trauer um einen großen Musiker: Alec John Such war ein Bassist und Gründungsmitglied der US-Rockband Bon Jovi. Zu seinem Tod haben seine Bandkollegen ihm rührende Worte gewidmet.
Die Rocker der US-Band Bon Jovi trauern um ihren früheren Bassisten Alec John Such. Sie seien "untröstlich" über den Tod ihres lieben Freundes, teilte die Band am Sonntag auf ihrer Webseite und über die sozialen Medien mit. Über die Todesursache wurde zunächst nichts bekannt. Der Musiker wurde 70 Jahre alt.
Als Gründungsmitglied habe er wesentlich zu der Entstehung der Band beigetragen. "Um ehrlich zu sein, wir haben durch ihn unseren Weg zueinander gefunden". Er sei ein Kindheitsfreund von Tico Torres gewesen und habe Richie Sambora zu einer der früheren Shows mitgebracht. "Alec war immer wild und voller Leben", hieß es weiter.
Keyboarder David Bryan, der 1983 mit Sänger Jon Bon Jovi, Schlagzeuger Tico Torres sowie den Gitarristen Dave Sabo, Richie Sambora und Such die Band gegründete hatte, würdigte den Verstorbenen auf Twitter: "Es war eine Ehre und ein Vergnügen, die Bühne und das Leben mit dir zu teilen", schrieb der Musiker.
Die Band wurde in den 1980er Jahren durch Hits wie "Runaway", "Livin' on a Prayer", "You Give Love a Bad Name" und "Wanted Dead or Alive" berühmt. Such trennte sich 1994 von der Gruppe, war aber 2018 mit dabei, als die Band Bon Jovi in die US-Ruhmeshalle des Rock & Roll aufgenommen wurde.

Quellen: T-Online / Nachrichtenagentur dpa / Profil von Jon Bon Jovi auf Twitter

26.05.2022 - Alan White (Yes)

Im Alter vom 72 Jahren ist der Schlagzeuger der einstigen Kultband Yes gestorben. Die Familie von Alan White gab den Tod des Musikers in sozialen Medien bekannt.
Der Schlagzeuger der britischen Progressive-Rock-Band Yes, Alan White, ist am Donnerstag im Alter von 72 Jahren gestorben. Das teilten seine Familie und die Band in den sozialen Medien mit. Ihr vielgeliebter Drummer und "Freund seit 50 Jahren" sei nach kurzer Krankheit in seinem Zuhause nahe der US-Stadt Seattle gestorben, schrieb die Band auf Twitter. Die Nachricht habe die gesamte Yes-Familie schockiert und fassungslos gemacht. Die Band will die bevorstehende Tournee in Großbritannien im Juni laut Nachrichtenagentur PA nun White widmen.
White wurde am 14. Juni 1949 in Pelton in England geboren. 1972 stieß er zu Yes und war seit dem Tod des Gründungsmitglieds Chris Squire im Juni 2015 das dienstälteste Mitglied der Band. Er arbeitete auch mit Stars wie John Lennon, George Harrison und Eric Clapton zusammen. Yes, 1968 gegründet, war 2017 in die "Rock & Roll Hall of Fame" aufgenommen worden. Zu ihren Hits gehören "Owner Of A Lonely Heart", "Roundabout" und "Long Distance Runaround".
Whites Tod löste Bestürzung aus. Yoko Ono twitterte, White sei ein wunderbarer Schlagzeuger gewesen, der einen wesentlichen Anteil am Sound von Lennon-Hits wie "Imagine" und "Instant Karma" gehabt habe. "Er war immer sanft, freundlich und gut gelaunt."
 
Quelle: t-online, dpa

26.05.2022 - Andrew Fletcher (Depeche Mode)

Er zählt zu den Gründungsmitgliedern der Band. Jetzt ist Andrew "Fletch" Fletcher gestorben. Das haben Depeche Mode mit einem bewegenden Tweet bekannt gegeben.
Anfang der Achtzigerjahre erweckten vier Musiker die Band Depeche Mode zum Leben. Dazu zählte damals auch Andrew "Fletch" Fletcher, der bis heute ein fester Bestandteil der Musikgruppe war. Nun ist der Keyboarder im Alter von 60 Jahren gestorben, wie die Musiker auf Twitter bekannt gaben.
"Wir sind schockiert und erfüllt von überwältigender Trauer über den frühen Tod unseres lieben Freundes, Familienmitglieds und Bandkollegen Andy 'Fletch' Fletcher", heißt es in einem Tweet, den die Band am Samstagabend absetzt.
"Fletch hatte ein wahres Herz aus Gold und war immer da, wenn man Unterstützung, ein lebhaftes Gespräch, ein gutes Lachen oder ein kaltes Bier brauchte", so die Band weiter. "Unsere Herzen sind bei seiner Familie und wir bitten euch, in dieser schwierigen Zeit an sie zu denken und ihre Privatsphäre zu respektieren."
Depeche Mode haben in den vergangen drei Jahrzehnten mehr als 100 Millionen Tonträger weltweit verkauft. Die Deutsche Fangemeinde der drei Briten ist besonders groß. Regelmäßig schießen ihre Alben hierzulande an die Chartspitze.
Die Geschichte der Synthie-Pop-Band beginnt im Jahr 1980 im englischen Basildon. Damals sind die Musiker noch zu viert: Dave Gahan, Martin Gore, Andrew Fletcher und Vince Clarke, der aber schon kurz nach der Gründung aussteigt und durch Alan Wilder ersetzt wird. Seit dessen Ausstieg Mitte Neunzigerjahre sind Depeche Mode zu dritt.
Gleich ihre erste Single "Just Can't Get Enough" wird zu einem Klassiker der Popgeschichte. Mit der Single "People Are People" schafft es die Band einige Jahre später auch in Deutschland an die Spitze der Charts. Trotz einiger Rückschläge, Drogengeschichten und gesundheitlicher Probleme von Sänger Gahan gilt Depeche Mode auch heute noch als eine der erfolgreichsten Bands der Musikgeschichte.
Doch nun müssen die Musiker einen schweren Schicksalsschlag verkraften. Andy Fletcher ist tot. Der Musiker, der als berühmtester Ein-Hand-Tastenspieler der Welt galt, hinterlässt seine Frau. Mit Gráinne Mullan war der Keyboarder seit 1991 verheiratet. Das Paar hat zwei gemeinsame Kinder.

Quelle: t-online, rix

17.05.2022 - Vangelis

Als Filmkomponist macht sich Vangelis über Jahre einen Namen, er gewinnt 1982 einen Oscar für "Die Stunde des Siegers". In Deutschland verhilft ihm in den 90er Jahren erst ein Boxer zum großen Chart-Erfolg. Nun ist der Grieche im Alter von 79 Jahren gestorben.
Vangelis, der griechische Komponist, dessen Filmmusik für den Oscar-prämierten "Die Stunde des Siegers" einen der bekanntesten Soundtracks der 1980er Jahre war, ist im Alter von 79 Jahren gestorben. Das teilte die Athener Nachrichtenagentur (ANA) mit. Evangelos Odysseas Papathanassiou sei demnach am späten Dienstag gestorben. Eine Todesursache wurde nicht genannt.
In Deutschland erlangte Vangelis vor allem mit der Hit-Single "Conquest of Paradise" größere Bekanntheit. Der Song wurde bereits 1992 veröffentlicht, in den deutschen Charts stürmte der Song erst 1995 auf Platz eins, nachdem der Boxer Henri Maske ihn im Jahr zuvor als Einlaufmusik genutzt hatte.
Der 1943 geborene junge Vangelis mischte in seiner Musik Töne griechischer Volkslieder und orthodoxer christlicher Chormusik miteinander, hatte aber keine formelle musikalische Ausbildung, was ihm später nach eigenen Aussagen geholfen habe, seinen Sinn für Kreativität zu bewahren.
Seinen größten internationalen Erfolg hatte der Grieche mit dem Soundtrack zu "Die Stunde des Siegers"("Chariots of Fire"), ein Film, der die Geschichte des Triumphs einer Gruppe britischer Läufer bei den Olympischen Spielen 1924. Für sein Werk erhielt Vangelis 1982 den Oscar für die beste Filmmusik.
Neben "Die Stunde des Siegers" zeichnete sich Vangelis für zahlreiche Soundtrack in der Filmbranche verantwortlich. Er komponierte die Musik zu "Missing" (1989) und Ridley Scotts futuristischem Thriller "Blade Runner" (1982). Ebenfalls und Scotts Regie lieferte er den Soundtrack zu "1492 - Die Eroberung des Paradieses" (1992).
Quelle: ntv.de, mba

11.03.2022 - Timmy Thomas

Der Sänger Timmy Thomas ist am 11.03.2022 im Alter von 77 Jahren verstorben.
Der R&B-Sänger, Keyboarder, Komponist und Musikproduzent hatte 1973 mit "Why Can´t We Live Together" seinen größten Hit.
die Aufnahme erreichte in Deutschland Platz 28, in England Position zwölf und in den US-Billboard-100 den dritten Platz. In der US-R&B-Charts kam der Titel, der in diesen Tagen einmal mehr das friedliche Zusammenleben in Frage stellt, sogar auf den ersten Platz.

19.02.2022 - Gary Brooker (Procol Harum)
Procol-Harum-Sänger Gary Brooker ist tot
Gary Brooker galt als Ikone der Hippie-Bewegung in den 70er-Jahren. Nun ist der Procol-Harum-Sänger gestorben.
Er hatte zuletzt mit einer Krebserkrankung zu kämpfen.
Wie die Gruppe am Dienstag auf ihrer Webseite mitteilte, starb Brooker bereits am vergangenen Samstag friedlich in seinem Zuhause. Der 76-Jährige habe an Krebs gelitten.
Brookers erste Single als Frontmann der Band, "A Whiter Shade Of Pale" aus dem Jahr 1967, war zugleich auch der größte Erfolg von Procol Harum. Der melancholische Song, dessen Orgeluntermalung von Johann Sebastian Bach inspiriert war, wurde zu einer der Hymnen des "Summer of Love", der den Höhepunkt der Hippie-Bewegung markierte. Die Single wurde weltweit mehr als zehn Millionen Mal verkauft.
Die Band, deren Frontmann Brooker mehr als 50 Jahre lang war, würdigte ihn als einen Menschen mit ansteckender Freundlichkeit. "Er war bekannt für seine Individualität, Integrität und gelegentliche dickköpfige Exzentrik", hieß es weiter.
Gary Brooker war die Konstante in der Band. Die Bandmitglieder wechselten häufig und waren auch irgendwie eretzbar. Aber Procol Harum ohne die grandiose und unverwechselbare Stimme von Gary Brooker? Undenkbar! Wer die Band, wie ich, LIVE gesehen hat wird das verstehen.
- R.I.P. Gary -

Quelle: Nachrichtenagentur DPA / Bild: Wikipedia


20.01.2022 - Meat Loaf
Der als Marvin Lee Aday geborene Grammy-Gewinner Meat Loaf ist tot. Er verstarb am Donnerstagabend mit 74 Jahren. Seine Karriere glich einer wendungsreichen Achterbahnfahrt.
Pomp, Pathos und Bombast, Frack, Seidentuch und Rüschenhemd: Für Meat Loaf war es nie zu viel. Gefeierte Welterfolge und dramatische Abstürze prägten seine Karriere. Jetzt ist er tot. Der US-Sänger verstarb am Donnerstag an der Seite seiner Frau Deborah. Er wurde 74 Jahre alt. Dies bestätigt Meat Loafs langjähriger Agent Michael Greene dem US-Magazin "Deadline".
Wie es in dem Bericht heißt, hatten auch die Töchter des Sängers, Pearl und Amanda, sowie enge Freunde die Gelegenheit, in seinen letzten Stunden bei ihm sein zu können. Die Todesursache sei dem Bericht zufolge nicht bekannt. Auch auf der offiziellen Facebook-Seite des Sängers wurde der Tod inzwischen bestätigt.
Pomp, Pathos und Bombast, Frack, Seidentuch und Rüschenhemd: Für Meat Loaf war es nie zu viel. Gefeierte Welterfolge und dramatische Abstürze prägten seine Karriere. Jetzt ist er tot. Der US-Sänger verstarb am Donnerstag an der Seite seiner Frau Deborah. Er wurde 74 Jahre alt. Dies bestätigt Meat Loafs langjähriger Agent Michael Greene dem US-Magazin "Deadline".
Wie es in dem Bericht heißt, hatten auch die Töchter des Sängers, Pearl und Amanda, sowie enge Freunde die Gelegenheit, in seinen letzten Stunden bei ihm sein zu können. Die Todesursache sei dem Bericht zufolge nicht bekannt. Auch auf der offiziellen Facebook-Seite des Sängers wurde der Tod inzwischen bestätigt.
Auf der folgenden Welttournee ruinierte sich der Rock-Koloss seine vier Oktaven umfassende Stimme. Meat Loaf stürzte ab: Depressionen und eine Alkoholsucht setzten ihm zu. Seine Manager verklagten ihn, er war pleite und auch die Freundschaft zu Steinman ging in die Brüche. Die folgenden Platten waren wenig erfolgreich.
Doch Meat Loaf rappelte sich auf. Anfang der Neunzigerjahre versöhnte er sich mit Steinman und produzierte mit ihm das zweite "Bat Out of Hell"-Album, das heute für eines der größten Comebacks der Musikgeschichte steht. Die erste Auskopplung "I'd Do Anything for Love (But I Won't Do That)" eroberte die Charts – 16 Jahre nach seinem ersten internationalen Erfolg war er wieder ganz oben.

Quelle: T-online / Rolling Stone

12.01.2022 - Ronnie Spector (The Ronettes)

Ronnie Spector, die Leadsängerin der US-Girlband "The Ronettes" ist tot. Sie starb im Alter von 78 Jahren an einer Krebserkrankung. Das teilte die Familie der Musikerin am Mittwoch in einem Statement mit.  
Die Sängerin, die mit bürgerlichem Namen Veronica Yvette Bennett hieß, sei im Kreise ihrer Familie und in den Armen ihres Mannes gestorben.
Spector wurde in den 1960er-Jahren als Frontfrau des Trios bekannt und sang Lieder wie "Be My Baby" oder "Baby, I Love You". Dabei machte sie Schluss mit dem unschuldigen Auftreten vieler ihrer Pop-Kolleginnen und verkörperte ein eher verruchtes Image.
"Sie war erfüllt von Liebe und Dankbarkeit"
"Ronnie lebte ihr Leben mit einem Augenzwinkern, einer spritzigen Einstellung, einem bösen Sinn für Humor und einem Lächeln auf ihrem Gesicht", hieß es weiter. "Sie war erfüllt von Liebe und Dankbarkeit. Ihr fröhlicher Klang, ihre verspielte Art und ihre magische Präsenz werden in allen, die sie kannten, hörten oder sahen, weiterleben."
Anstelle von Blumen habe Ronnie um Spenden an ein örtliches Frauenhaus oder an den American Indian College Fund gebeten, teilte die Familie weiter mit. Sie kündigte auch eine Feier zu Ehren ihres Leben und ihrer Musik in naher Zukunft an, ein Datum dazu gab es aber bislang nicht. Die Familie bat die Öffentlichkeit darum, ihre Privatsphäre zu respektieren.

Quelle: T-online/BBC/DPA
Zurück zum Seiteninhalt